Studien und Markterhebungen

21.10.14

Frequenzen: knappe Ressource, steigende Nachfrage ... Wie Anwender den Professionellen Mobilfunk nutzen und was sie planen

Eine Studie auf Basis einer repräsentativen Befragung des Forsa-Instituts

29.09.09

Mobilfunknetze für professionelle Anwendungen

eine Studie der WIK-Consult GmbH

14.08.02

Die Nutzung öffentlicher Mobilfunknetze als Lösung für BOS-Dienste in Norwegen

Dieser Bericht hat die Eignung öffentlicher Mobiltelefonnetze als Basis für eine Lösung für BOS-Dienste in Norwegen untersucht. Er hat die speziellen Anforderungen der BOS-Dienste
betrachtet, insbesondere die Gesichtspunkte Gruppenrufe, Notruf, schneller Verbindungsaufbau, Sicherheit und Leitstellenfunktionen. Bestehende GSM-Netze, inklusive externer Lösungen wie GSM-Pro oder Intelligente
Netzwerke, können die heutigen funktionalen Anforderungen der BOS-Dienste nicht erfüllen. Die Einbeziehung zusätzlicher Funktionen in heutige GSM-Netze unter Verwendung der für die Eisenbahn entwickelten ASCI-Eigenschaften ist ebenfalls detailliert untersucht worden.
Gleichwohl hat sich gezeigt, dass es den momentanen ASCI-Funktionen in mehreren Bereichen in der Eignung für BOS-Dienste mangelt. Während einige ASCI-Funktionen anhand von GSM-R-Testnetzen demonstriert worden sind, ist ihre Leistungsfähigkeit als integrierter Teil eines öffentlichen GSM-Netzes ungetestet. Die Anwendbarkeit von GPRS als alternativer Übertragungsmöglichkeit für hochprioritäre Verbindungen wurde wegen der fehlenden Geschwindigkeit und der fehlenden Verbindungsgarantie völlig ausgeschlossen und weil es zu langsam ist. Mobilfunknetze der dritten Generation werden in Norwegen hauptsächlich in Ballungsräumen entstehen, die auf relativ kleine Gebiete konzentriert sind. Dies läuft auf eine schlechte geografische Abdeckung hinaus, und bleibt weit hinter den Anforderungen der BOS-Dienste an großflächige Abdeckung zurück. Als Konsequenz können 3G-Mobilfunknetze, unabhängig von ihrer möglichen Funktionalität, nicht als alleinige, lebensfähige Lösung betrachtet
werden. Schließlich wurden die mit der großangelegten Entwicklung von GSM-Netzen verbundenen praktischen und wirtschaftlichen Aspekte beurteilt. In Anbetracht des relativ kleinen Marktes und der Situation der BOS-Dienste in anderen Ländern, fällt es schwer, die Attraktivität der Entwicklung einer GSM-gestützten BOS-Lösung sowohl für die Netzbetreiber als auch für die Hersteller zu erkennen. Die Entscheidung für eine ungetestete Lösung, die auf einem öffentlichen GSM-Netz beruht, birgt gewaltige Risiken. Die Schlußfolgerung dieses Berichtes ist, daß in Anbetracht der hohen Anforderungen der BOS-Dienste eine Mobilfunklösung, die auf einem öffentlichem GSM, GPRS oder 3G Mobilfunknetz beruht, weder in technischer noch in kommerzieller Hinsicht in Norwegen durchführbar ist.